Satzung

§1 Verein und Name

Am 01.06.1955 wurde der Fanfarenzug I.G. Bergbau gegründet

und führt jetzt den Namen:

Fanfarencorps Mölmsche Houltköpp 1955

mit dem Zusatz e.V. nach der Eintragung in das Vereinsregister.

Der Sitz des Vereins ist Mülheim a.d.Ruhr.

 

$2 Zweck

 

Das Fanfarencorps“Mömsche Houltköpp“ e.V. verfolgt

ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im sinne

des Abschnitts  „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Zweck des Vereins ist die Pflege der Spielmannsmusik mit

Instrumenten.

Der Satzungszweck wird verwirklicht, insbesondere durch

Förderung,  Volksbildung, Unterrichtung im Instrumentenspiel

sowie Pflege des Chorspiels und des Liedgutes.

 

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster

Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßigen Zwecke

verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen

aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der

Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe

Vergütung begünstigt werden.

 

§3 Geschäftsjahr

 

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

 

$4 Mitgliedschaft

 

Der Verein hat

a.  jugendliche Mitglieder unter 18 Jahren

b. Mitglieder über 18 Jahren

c. inaktive Mitglieder

d. Ehrenmitglieder

Der Antrag auf Aufnahme in den Verein ist schriftlich an den

Vorstand zu richten, der über die Aufnahme entscheidet.

Mit der Aufnahme erkennt das Mitglied die Satzung des

Vereins an. 

 

Bei Aufnahme von jugendlichen Mitgliedern ist vorher die

Zustimmungserklärung eines Erziehungsberechtigten vorzulegen.

Die Mitgliedschaft erlischt:

1.            durch Tod

2.            durch Austritt, der dem Verein schriftlich mitzuteilen ist und der jederzeit möglich ist.

 Der Mitgliedsbeitrag für das noch laufende Geschäftsjahr ist jedoch in voller Höhe zu begleichen.

Beitragsrückstände können sofort eingefordert werden, vorbezahlte Beiträge werden nicht zurück erstattet.

3.            durch Ausschluss seitens des Vorstandes.

                a. bei Aberkennung der bürgerlichen Ehrenrechte

                b. wenn Beiträge und andere Verpflichtungen für einen           

                    Zeitraum von 6 Monaten rückständig sind und ihre Zahlung

                    nicht innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Mahnung

                    erfolgt ist.

                c. wegen vereinsschädigem Verhalten.

 

Der Ausschluss bedarf einer Zweidrittel-Mehrheit des Vorstands.

Mit Ausscheiden aus dem Verein erlöschen alle Ansprüche dem Verein

gegenüber.

Vereinseigentum ist innerhalb von 14 Tagen in sauberen Zustand

zurückzugeben.

 

§5 Rechte des Mitgliedes

 

Jedes Mitglied hat das Recht, an den Mitgliederversammlungen

Teilzunehmen, Anträge zu stellen und vom 18. Lebensjahr an das

aktive Stimmrecht auszuüben. Jedes stimmberechtigte Mitglied hat

eine Stimme, die es nur persöhnlich abgeben kann.

Das passive Wahlrecht beginnt mit dem vollendeten 18. Lebensjahr.

Die Mitglieder haben die in der Mitgliederversammlung festgesetzten

Beiträge im Voraus zu entrichten.

Ehrenmitglieder können lt. Vorstandsbeschluß von der Beitragszahlung

freigestellt werden.

 

§6 Organe des Vereins

 

die Mitgliederversammlung

der Vorstand

der Vorstand besteht aus dem I.Vorsitzenden, I,Corpsführer

I. Schatzmeister und I. Schriftführer.

Dieser vertritt den Verein im Sinne des §26 BGB.

Je zwei von ihnen sind gemeinsam zeichnungs- und vertretungsberechtigt.

 

Dem erweiterten Vorstand gehören an:

a. II: Vorsitzender

b. II. Corpsführer

c. II. Schatzmeister

d. II. Schriftführer

e. II. Jugendwart

 

Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitglieds rückt das jeweilige Mitglied aus dem erweiterten Vorstand, bis zur nächsten Mitgliederversammlung an seine Stelle.

§7 Mitgliederversammlung

 

Alljährlich findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt,

zu der alle Mitglieder vom Vorstand unter Angabe der Tagesordnung

schriftlich einzuladen sind.

Anträge zur Mitgliederversammlung müssen spätestens 1 Woche vorher

beim Vorstand vorliegen und begründet sein.

 

Der Mitgliederversammlung obliegen zur Entgegennahme:

Bericht des Vorstandes

Bericht des Schatzmeisters

Bericht der Kassenprüfer

Entlastung des gesamten Vorstandes

Neuwahl des Vorstandes

 

                der Vorstand wird auf 2 Jahre mit einfacher Mehrheit gewählt.

                Er führt die Geschäfte des Vereins bis zur Neuwahl.

                Die Wahl des I. Vorsitzenden hat immer vor der Wahl anderer

                Vorstandsmitglieder zu erfolgen.

Wahl von 2 Kassenprüfern.

                Die Kassenprüfer dürfen dem Vorstand nicht angehören.

                Eine einfache Wiederwahl ist zulässig wobei jedoch von den

                Kassenprüfern jeweils einer ausscheiden muss.

                die Kassenprüfer haben die Aufgabe, die Vereinskasse einmal im

                Jahr zu überprüfen.

                Die Prüfungsvermerke sind in das Kassenbuch einzutragen.

 

Satzungsänderungen

Entscheidungen über eingegangene Anträge

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss vom Vorstand

einberufen werden,  wenn mindestens 20% der ordentlichen Mitglieder

dies schriftlich mit Angabe des Grundes beantragen.

 

Der erweiterte Vorstand kann bei Vorliegen eines wichtigen Grundes

die Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung

beschließen.

Jede ordnungsgemäß anberaumte Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.

Sie beschließt über die Anträge mit einfacher Mehrheit soweit nicht

das Gesetz oder diese Satzung eine andere Mehrheit zwingend

vorschreibt.

 

§8

 

Der Vorstand ist verantwortlich für ordnungsgemäße Verwaltung aller

Ämter.  Sollte sich bei einer Vorstandsversammlung eine Stimm-

gleichheit ergeben, gibt die Stimme des Vorstandmitglied, der die

Vorstandssitzung leitet, den Ausschlag. 

 

Über jede Sitzung des Vorstandes und jede Mitgliederversammlung

ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom I. Vorsitzenden

und 1. Coprsführer zu unterzeichnen sind.

Die Mitglieder des Vorstandes und des erweiterten Vorstandes

üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.

 

§9

Satzungsänderungen können nur mit einer 2/3 Mehrheit der anwesenden

stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

 

§10

Die Auflösung des Vereins, kann nur von einer zu diesem Zweck

einberufenen Mitgliederversammlung mit einer 3/4 Mehrheit der

anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

 

Bei Auflösung oder Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das

Vermögen des Vereins an Das Jugendamt der Stadt Mülheim a.d. Ruhr.

Dieser hat es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige

Zwecke zu verwenden.

 

Mülheim a.d. Ruhr, den 21.04.2017